logo

Outfit: Don’t look at my Bad Hair Day – look at my shoes!

Kennt ihr das Gefühl morgens aufzustehen und sein Outfit irgendeiner bestimmten Sache anpassen zu müssen? Dass man ein bestimmtes Paar Schuhe unbedingt anziehen möchte, egal wie unpraktisch es auch sein mag? Oder die engen Jeans, die so unbequem sind, aber so gut aussehen, wenn man einer bestimmten Person gegenübertritt?

Ich hatte neulich so einen Moment – darin vorkommen tun aber weder enge Jeans, noch irgendein Schwarm, den es zu beeindrucken gilt – in meinem Fall waren es einfach meine Haare, die nicht so ganz wollten, wie ich es tat, also beschloss ich den Rest meines Outfits auch leger und gemütlich zu halten und dennoch so sehr davon abzulenken, dass niemand meinen vermeintlichen Bad Hair Day Beachtung schenken würde. (Ja ich weiss, so schlimm sahen sie nicht aus – aber beim Thema Haare dürften wir mittlerweile doch alle wissen, wie perfektionistisch ich bin.)

Um von diesen möglichst abzulenken griff ich zu meiner neuen TIGHA Lederjacke, die über und über mit Nieten besetzt ist und um wirklich auf Nummer sicher zu gehen, habe ich bei den Accessoires auch auf Aufmersamkeitsmagenten gesetzt.

Dieser Trick ist übrigens nicht nur auf Haare anwendbar – er funktioniert auch bei Pickel oder einem Fleck auf der Lieblingsbluse – wahlweise auch um die Aufmerksamkeit weg von Menschen, die man nicht mag, ohne weiteres auf sich zu lenken – einfach ganz viele modische Ablenkungsmanöver einbauen und schon kann es losgehen!

Schuhe – Gucci
Jeans – Levi’s
Lederjacke – Tigha (find it here)
Sonnenbrille – Ray Ban
Socken – Puma
Tasche – Yves Saint Laurent
Shirt – Vintage

Photos by Jeremy Moeller (Instagram here)



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.