logo

Blogschock.

Im Zeitalter von Chiara und Co. sind sie die heimlichen Helden der Modeindustrie – Modeblogger(innen). Waren einst noch Supermodels und Filmstars in der ersten Reihe und lächelten uns stilbewusst von den Modemagazincovern dieser Welt entgegen, so zieren heute Blogger grosse Werbekampagnen und avancieren durch das Internet zu regelrechten Superstars.

IMG_0504

Grund für viele von euch den Wunsch zu hegen selbst in das Blogger Business einsteigen zu wollen und verübeln kann ich es niemandem, denn der Lifestyle, der einem durch einen gut laufenden Blog beschert wird, ist wirklich nicht zu verachten. Doch neben Fleiss und harter Arbeit wird hier vor allem eine Charaktereigenschaft gefordert – Durchhaltevermögen. So schön und perfekt gefiltert uns das Blogger Leben auf Instagram und Co. entgegenstrahlt, so kratzbürstig geht es oft hinter den Kulissen zu. Fast jeden Tag spriesst ein neuer Blog aus dem Boden, der meint er hätte das Zeug dazu alle anderen zu verdrängen und bereits bestehende Blogger täglich dazu zwingt sich zu rechtfertigen, was genau ihren Blog besonders macht. Für viele ein Grund dafür die Krallen auszufahren und ihr Revier zu verteidigen. Herzlich Willkommen auf dem Jahrmarkt der Eitelkeiten, wo Instagramfollower mehr Anerkennung finden, als moralische Grundsätze, wo Mean Girls und Gossip Girl nicht nur im Fernsehen zu sehen sind und in der Lästern als Kampfsport betrieben wird.

IMG_0534

Eine Welt, in der nicht einmal Freundinnen sich gegenseitig den Erfolg gönnen, geschweige denn dabei unterstützen.

Versteht mich bitte nicht falsch, nicht jeder, der einen Modeblog schreibt ist oberflächlich und gemein, ich selbst habe viele Freundinnen, die genau das Gegenteil verkörpern, dennoch darf man immer wieder ernüchternder Weise feststellen, wie viele das Klischee von Falschheit und Missgunst bestätigen. Als Junge hat man da vielleicht noch mal eine gesonderte Position, da es nicht so viel Konkurrenz gibt, aber kollidiert man erst einmal mit der Welt der girly Blogs, sollte man rechtzeitig in Deckung gehen – denn es kann hässlich werden. Natürlich nicht offensichtlich hässlich – das würde sich auf Instagram ja nicht schön machen – eher auf die Art und Weise hässlich, dass man plötzlich in den Genuss von Grüppchenbildung kommt. Auch der Begriff des geteilten Deutschlands wird plötzlich wieder populär, denn es wird oft erbarmungslos Partei ergriffen, während man nach aussen hin den schönen Schein wahrt, sich freundlich ‘Heeeey, du …’ sagt und über eine dritte das Maul zerreißt und von hinten schon das nächste Messer in den Rücken gejagt wird. Freundschaften zerbrechen, weil die eine nicht mehr genügend Follower hat und deshalb nicht mehr auf Bildern markiert werden kann und hat man dann mal etwas geschafft, darf man über sich selbst hören, dass man es sowieso nur anderen Leuten oder seinem Aussehen zu verdanken hat. ‘Die hat halt reiche Eltern, da kann man sich halt auch erfolgreich kaufen’ – auch so eine Aussage, die einem auf den zahlreichen Bloggerevents schon bei Öffnen, der Tür entgegen kommt.

Ich bin es so satt die Geschichten zu hören, in der man das kritisiert, was die eine tut ohne sich dabei an die eigene Nase zu fassen oder irgendwelche Gerüchte über sich ergehen lassen muss. Ich weiss nicht ob es an mir liegt, aber ist es wirklich zu viel verlangt einfach mal ehrlich und aufrichtig miteinander umzugehen?

Es grenz wahrscheinlich schon fast an Utopie, aber ich persönlich träume davon in einer Blogosphäre zu sein, in der man (zumindest Freunden) den verdienten Erfolg gönnen kann und auf der anderen Seite auch auf angemessene Art und Weise zeigen kann, wen man nicht mag. Ganz einfach, ehrlich und ohne falsches Gesicht. Die permanente Angst, man könnte aus dem Rennen gekickt werden, nicht mehr eingeladen werden oder jemand anderes könnte es weiter bringen als man selbst, macht vieles in der Bloggerwelt leider so unschön und anstrengend und eigentlich macht das Ganze doch viel zu viel Spass um es durch so etwas unnötiges, wie Missgunst kaputt zu machen, oder? Vielleicht ist das aber auch bloss eine naive Wunschvorstellung, wie dem auch sei, ich für meinen Teil konzentriere mich auf die schönen Seiten des Bloggens und bleibe bei dem was ich tue und versuche mich dabei nicht von Lästerschwestern und Co. ablenken zu lassen…und wer das alles nicht versteht, für den ist das vielleicht so nachvollziehbar:

Neid macht hässlich und lenkt ab, konzentriert euch lieber auf euer Ding, dann habt ihr auch die Gewissheit, dass euch da niemand den Rang ablaufen wird.

IMG_0557

Diese grünen Bilder, die vor kurzem Katy Otto im Propeller Island Hotel in Berlin von mir gemacht hat, fand ich in Anbetracht, dass Grün die Farbe des Neides ist, ganz passend für diesen Post.

IMG_0556



8 Antworten zu “Blogschock.”

  1. Katharina sagt:

    Erst ein mal muss ich sagen, dass das toll geschrieben ist. Außerdem sprichst du einem wirklich aus dem Herzen. Ich finde es wirklich schade, dass es so viele gibt, die so missgünstig sind. Und wenn man nett ist, wird man ausgenutzt. Sehr schade:/. Ich gebe aber die Hoffnung nicht auf, dass es irgendwann auch mal anders sein wird.
    Toller Post und regt vielleicht manche zum nachdenken an.

    LG Katharina

  2. Dasha sagt:

    Danke für diesen Post, ich würde alles so unterschreiben. Witzigerweise habe ich vor einigen Monaten genau dasselbe geschrieben, woraufhin in FB-Gruppen und vermutlich auch woanders ziemlich drüber gelästert wurde. Ich sei ja nur neidisch oder introvertiert blablabla. Man hat mir absurde Sachen unterstellt, nur weil ich genau wie du den Mund aufgemacht habe. Es ist ein Teufelskreis!
    Du hast einen gewissen Einfluss mit der Reichweite deines Blogs,also finde ich es gut, dass du das ansprichst und hoffe, dass es wenigstens bei einer Person was hängenbleibt und verändert! 🙂

  3. Sandra sagt:

    Hihi, sehr guter und wahrer Text. Man merkt ihm an, dass Du wahrscheinlich gern mehr Deine Wut gezeigt hättest. Ich blogge jetzt fünf Jahre und diese Gruppenbildung geht mir schon am A**** vorbei. Ich bin weder an Freundschaften oder sonstigem interessiert. Ich finde die meisten Blogger einfach viel zu uncool und insbesondere ungebildet. Die meisten können keinen graden Satz schreiben oder wirklich gute Shootings fabrizieren. Ich denke viele halten mich für sozial wenig kompetent und das ist ok. Immer wenn ich sage dass es mir egal was andere über mich denken sind die Leute immer erschrocken wenn sie merken: das ist der ja wirklich egal. Ich kann dummes Gequatsche zum Glück total ausblenden. Follower-Zahlen und Traffic sind mir auch scheissegal. Ich mache das nur für mich und die Leute, die es eventuell gut finden.

  4. Luisa sagt:

    Das hast du wirklich schön geschrieben! Ich weiß nicht, wann ich das letzte mal auf einen Blog kommentiert habe aber da ich gerade mit dem Abstand zu München mit dem Thema in so enger Berührung bin möchte ich dir einfach für deine ehrlichen erfrischenden Worte danken.. Ich finde es auch einfach nur noch traurig wie non-stop versucht wird zu lästern, zu manipulieren und dann fake und oberflächlich getan wird auf best friends.. Ich muss sagen diesen ganzen Bloggerzirkus vermisse ich hier in LA wirklich kein Stück! Ich finde es übrigens sehr schade, dass es mit blogwalk (erstmal) nicht geklappt hat..

    • Riccardo Simonetti sagt:

      Ich weiss deine Worte sehr zu schätzen und kann gut nachvollziehen, dass du den Abstand hierzu in LA geniesst.
      Nichts geschieht ohne Grund und das gehört wahrscheinlich dazu 😉
      Vier Erfolg dir weiterhin in LA!

  5. Ina Nuvo sagt:

    Ein ganz, ganz toller Beitrag. Diese Missgunst merkt man ja leider in so gut wie allen Lebensbereichen. Ich glaube, das ist auch ein bisschen Typsache. Es gibt Menschen, die können anderen einfach nichts gönnen…Traurig für sie selbst!

    Liebe Grüße und alles Gute!
    Ina

    http://www.ina-nuvo.com

  6. Alisan Zekiri sagt:

    Wow! Dieser Blogbeitrag ist einfach nur toll. Ich bin erst 12 und ein Junge und ich habe mich noch nie für Blogs interessiert, doch deiner ist einfach der Hammer. Bei deinem Blog kann man etwas dazu lernen, lachen, weinen (falls man so emotional ist) oder einfach nur entspannen. Dank deinen Einträgen hab ich jetzt ein viel andere Sicht von Leben. Ausserdem schreibst du so schön ich würde es Poesie nennen. Das ist erst der 2-te Blogeintrag von dir den ich lese und ich freu mich schon auf die älteren oder die, die neu dazu kommen werden. LG aus der Schweiz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.