logo

Kolumne: Wieso Feminismus heute jeden von uns etwas angeht.

0W4A3467 KopieWenn ich über das Thema Feminismus nachdenke, dann darf ich feststellen, dass das ein Wort ist, das in den Medien und auch unter den Menschen oft eine negative Konnotation hat. Oft wird Feminismus mit “Radikalität“ oder “Männerhass“ in Verbindung gebracht und viele denken auch, dass es sie nichts angeht, wenn sie keine Frau sind oder, wenn sie eine Frau sind, die es nicht stört, wie man als Frau in der heutigen Zeit behandelt wird. Ich denke oft über Feminismus nach und spreche mindestens auch genauso oft öffentlich über das Thema, weil ich als femininer Junge, der seine weibliche Seite auch liebend gerne umarmt, statt zu verstecken, oft den selben Kampf führen muss, den Frauen führen müssen. Als Junge mit weiblichen Eigenschaften oder einem androgynen Auftreten stellt man in der heutigen Gesellschaft so ziemlich das Schwächste dar, was es in den gesellschaftlich anerkannten Schubladen gibt und das zeigt uns doch, dass Weiblichkeit – somit Frauen – immer noch als etwas Schwaches und nicht Ebenbürtiges angesehen werden.
0W4A3565Ok, mein Alltag mag davon geprägt sein, wie unhöflich man oft behandelt wird, wie viel Beleidigungen und Hass man ertragen muss und ich kann gut nachvollziehen, dass das für viele Menschen, die nicht von so etwas betroffen sind, unvorstellbar sein mag, aber genau aus diesem Grund möchte ich die Leute daran erinnern, dass Feminismus jeden von uns etwas angeht. Feminismus heisst aus gutem Grund Feminismus, weil Frauen auch in der heutigen Zeit noch mit so viel Unterdrückung zu kämpfen haben, die wir als Jungs oft gar nicht sehen können – mein Abend als Christina Aguilera (wir erinnern uns hier) und die Tatsache, dass ich ständig für eine Frau gehalten werde, geben mir zwar einen kleinen Einblick, aber jenseits davon müssen wir erkennen, dass Feminismus Gleichberechtigung möchte und das ist etwas, das für jeden von uns in der heutigen Gesellschaft etwas Wichtiges sein sollte, völlig egal ob Mann, Frau oder jemanden, der sich in das binäre Gendersystem nicht einordnen lassen möchte.
riccipolaWürde man Feminismus beispielsweise als Humanismus bezeichnen, würde man sehen, dass der Kampf für Gleichberechtigung alle Menschen betrifft und eigentlich nur für eine Gesellschaft sorgen möchte, in der alle Menschen, die selben Chancen und Rechte haben und gerade in Zeiten von politischen Hassreden, in der Männer, die frauenfeindliche Aussagen öffentlich aussprechen, auch zum Präsident der Vereinigten Staaten gewählt werden können, zeigt sich, dass es wichtiger denn je ist, sich über genau solche Themen zu unterhalten, denn wenn wir uns schon nicht auf unsere Leader verlassen können, dann ist es wichtig, dass wir informiert genug sind, um uns für uns selbst einzusetzen. Und wer jetzt denkt, dass würde uns alle nicht betreffen und das sei alles nur ein amerikanisches Ding, der sollte sich mal die Kommentare anhören, die ich auf der Strasse zu hören bekomme oder einer mal meinen Instagram Account durchstöbern und sich die Frauenfeindlichkeit in den Kommentaren von jungen Menschen aus Deutschland durchlesen.
0W4A3518 KopieViele Jungs, die so sind, wie ich beschweren sich oft darüber, wie sie behandelt werden und ich muss zugeben, ich war auch lange Zeit so, empfinde es heute aber fast schon als Privileg diese ganzen Erfahrungen zu machen. Auch wenn sie manchmal schmerzhaft und nicht schön sind, bin ich froh, dass sie mir dadurch den Horizont öffnen und mir die Chance geben auch Menschen solche Themen näher zu bringen, die nicht in der Position sind auf solche Erlebnisse zurückzugreifen. Ich weiss es kann manchmal anstrengend sein, sich mit Feminismus Diskussionen in Zeiten von Über politischer Correctness zu beschäftigen, aber gerade dann, wenn man versteht, dass dies ein Kampf ist, der für jeden von uns geführt wird, sind wir es uns selbst doch schuldig uns mit diesem Thema auseinander zu setzten.
ricci8Photos be Elena Breuer, 2015 

An dieser Stelle würde ich auch gerne auf das Video meiner Freundin Suzie Grime verweisen, das nicht nur meinen Standpunkt erklärt, sondern eben zeigt, dass Feminismus und Sexismus Themen sind, die uns alle betreffen:



6 Antworten zu “Kolumne: Wieso Feminismus heute jeden von uns etwas angeht.”

  1. Julia sagt:

    Super Kolumne!
    Danke dafür und Danke, dass es so Menschen wie dich gibt!

  2. Steffi sagt:

    Lieber Ricci …
    ich denke, daß ein weiblicher Mann von der Gesellschaft nach wie vor anders betrachtet wird als eine Frau.
    Ein weiblicher Mann ist eben ein weiblicher Mann und keine Frau.
    Schlimm daran finde ich die Unterscheidung zwischen den Menschen überhaupt.
    Das ist antrainiert und anerzogen.
    Fragt man ein Kind, ob es in seinem Kindergarten auch Ausländer gibt, antwortet es wahrscheinlich mit „Nein. Nur Kinder.“
    Du wirst häufig unhöflich behandelt?
    Muss das zwangsläufig an Deinem weiblichen Äußeren liegen?
    Auch „männliche Männer“ geraten in solche Situationen, wenn sie den entsprechenden Charakter haben.
    Trotzdem – gut sich mal mit dem Thema Feminismus auseinander zu setzen.
    Liebe Grüße.
    Steffi

  3. nayla sagt:

    Eines meiner absoluten lieblingsbeiträge dir.
    Super geschrieben jeder der sich noch nicht mit dem Thema Feminismus Sexismus etc. auseinandergesetzt hat versteht spätestens jetzt was man unter diesem Begriff versteht.
    Würde gerne weitere beiträge rund um polariesierung sexistischer arschlöcher und co lesen.
    ICH BIN EINE FRAU UND SEHE DICH MITTLERWEILE IN FAST JEDER SITUATION IN MEINEM ALLTAG ALS INSPIRATIONSQUELLE.

    Ganz viel liebe aus Süddeutschland.
    nayla

  4. Sam sagt:

    Super geschrieben !! Und voll getroffen !!!

    Hammer ?

  5. Katharina sagt:

    Wunderschöner und sehr wichtiger Artikel. Danke, Fassung das in Worte fasst, was ich und wahrscheinlich fast alle Frauen jeden Tag empfinden und Leider noch nicht genug Menschen dazu bringt laut und überzeugend zu werden. Wie schön wäre es, wenn wir alle irgendwann den Mut haben für das einzustehen, was richtig ist. Danke, dass du dir soviele Gedanken machst, dass du darüber sprichst, dass dein Lebensstil deine Worte zeigt und danke, dass du mich motivierst, ich selbst zu sein, Riccardo.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.