logo

Weniger Datenvolumen Verbrauch dank Stream On von Telekom.

Als ich jünger war, gewöhnte ich es mir an das Haus nicht mehr ohne meine meist verknoteten Kopfhörer zu verlassen, so konnte ich immer überhören, was mir Leute auf der Strasse hinterherriefen und mich immer, wie in einem Film fühlen und jeder gute Film wird schliesslich vom passenden Soundtrack geprägt. Um immer den passenden Sound parat zu haben, verbrachte ich Stunden damit meine CDs auf meinem Computer zu synchronisieren und sie anschliessend auf meinen iPod zu überspielen.
Aus dem iPod wurde ein Handy, aber die verknoteten Kopfhörer prägen bis heute mein tägliches Erscheinungsbild. Und der Film, in dem ich lebe muss dank Snapchat und Instagram-Story nicht mehr nur in meinem Kopf laufen, sondern wird real. Und auch hier gilt es – ähnlich, wie bei echten Filmen – immer die perfekte Hintergrund Musik parat zu haben. Um das zu schaffen, hat meine Handyrechnung regelmässig Summen von 400/500 Euro angenommen (ja, ich snappe wohl ein bisschen mehr als der Durchschnitt :D), was weniger mit zu viel telefonieren, als mehr mit Streaming Diensten und Musik Downloads zu tun hatte.
Damit ist nun aber endlich Schluss – dank Stream On von Telekom. Damit kann ich nämlich egal wo auf  diverse Streaming Dienste zugreifen, ohne auch nur den Verbrauch meines Datenvolumens in die Höhe schnellen zu lassen. Früher bedeutete viel Musik Streaming auch jede Menge Internetverbrauch, das fällt jetzt weg und das gesparte Internet kann ich nun für andere Aktivitäten nutzen. Wie viel mich das im Monat gekostet hat, habe ich jedoch erst gemerkt, als meine erste Rechnung kam und ich plötzlich so viel weniger Verbrauch hatte.
Vielleicht kennt der ein oder andere von euch das Problem ja auch und möchte sich über die Streaming Dienste der Telekom informieren. Hierfür am besten einfach mal hier klicken.

 

Dieser Beitrag ist in Kooperation mit Telekom entstanden.

 



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.